Adventsgeschichte: Die Zauber-Oma holt den Weihnachtsmann

Zum 4. Adventswochenende veröffentliche ich noch einmal eine Kindergeschichte aus dem Weihnachtsgeschichten-Buch Das große Oma-Weihnachtsbuch, an dem ich damals mitgewirkt habe. Die heutige Geschichte handelt von der kleinen Lara, die den Weihnachtsabend mit Grippe im Bett verbringen muss. Deshalb wünscht sie sich, dass der Nikolaus persönlich zu Besuch kommt. Für ihre Zauber-Oma ist das eine echte Herausforderung, diesen Wunsch zu erfüllen. Ob sie es schaffen wird?…

Dazu fällt mir gerade ein: Das kranke Kind könnte unser krankes System  symbolisieren. Und dass es der Kleinen gleich viel besser geht, weil sie sich so über den Besuch vom „echten“ Weihnachtsmann freut – ja das wäre in unserer Welt wohl ganz genauso. Deshalb schreibe ich hier eine ausdrückliche Einladung an den echten Weihnachtsmann für unsere Welt: Bitte komm, lieber Weihnachtsmann, du bist uns herzlich willkommen. 🙂

Nun aber viel Freude mit meiner kleinen Wirklichkeits-Visionen-Weihnachts-Geschichte:

Die Zauber-Oma holt den Weihnachtsmann

Da bin ich“, ruft Oma Minna. Sie lenkt ihren Zauberroller durchs Fenster und schon steht sie in Laras Zimmer. „Wie geht es dir denn?“, fragt sie besorgt und streicht ihrer Enkelin über die verschwitzte Stirn: „Mir ist so heiß“, jammert Lara, „und alles tut mir weh.“

Kindergeschichte Oma holt den WeihnachtsmannOma Minna sieht sie mitleidig an. „Da hast du dir ja eine schlimme Grippe eingefangen“, sagt sie. „Aber du wirst sehen, in einer Woche bist du wieder gesund!“ – „Aber übermorgen noch nicht“, schnieft Lara. „Und übermorgen ist doch Weihnachten.“ Oma Minna setzt sich an ihr Bett und lächelt sie aufmunternd an: „Weißt du was“, sagt sie fröhlich, „da feiern wir eben hier in deinem Zimmer Weihnachten. Und du bekommst ein tolles Extra-Geschenk. Was wünschst du dir denn?“

Lara denkt ein wenig nach, dann huscht ein Lächeln über ihr fiebriges Gesicht. „Ich wünsche mir, dass der Weihnachtsmann zu mir kommt“, sagt sie. „Das ist klar“, sagt Oma Minna. „Er kommt doch zu jedem Kind und gibt heimlich die Geschenke ab.“ Aber Lara schüttelt den Kopf. „Nein“, sagt sie. „Ich will nicht, dass der Weihnachtsmann nur heimlich meine Geschenke bringt. Ich will, dass er mich richtig besuchen kommt.“ Oma Minna sieht sie nachdenklich an: „Na gut“, meint sie dann. „Wenn du das so gerne möchtest, wird er das bestimmt für dich tun!“

Kindergeschichte: Oma holt den WeihnachtsmannAm nächsten Tag geht Oma Minna in die Stadt. Dort vor dem großen Kaufhaus steht ja schon ein Weihnachtsmann. „Schön sieht der aus mit seiner roten Mütze und dem weißen Wattebart“, denkt Oma Minna. Eilig drängt sie sich zwischen den Kindern hindurch, bis sie dicht vor ihm steht. „Hallo Weihnachtsmann“, sagt sie. „Kannst du morgen Abend meine kleine, kranke Lara besuchen?“ –„Nein, leider nicht“, antwortet der Mann mit der roten Mütze. „Ich arbeite nur heute hier im Kaufhaus als Weihnachtsmann. Morgen habe ich frei. Da will ich selbst mit meiner Familie feiern.“

Da muss Oma Minna eben weitersuchen. Sie fragt den Weihnachtsmann auf dem Markt, den Weihnachtsmann im Zoo, den Weihnachtsmann am Bahnhof und noch viele andere. Doch kein einziger Weihnachtsmann der Stadt hat morgen Zeit für Lara.

Was soll ich denn jetzt tun?“, fragt sich Oma Minna verzweifelt. „Meine kleine kranke Enkelin wünscht sich doch so sehr, dass der Weihnachtsmann zu ihr kommt.“ Da hat sie eine Idee: „Der echte Weihnachtsmann wird bestimmt nicht Nein sagen“, denkt sie. Aber ob sie ihn so schnell herholen kann? Er ist am Nordpol zu Hause, und dorthin ist es ein weiter Weg.

Oma Minna will es einfach versuchen. „Wozu habe ich denn meinen fliegenden Zauberroller?“, denkt sie und lacht leise vor sich hin. „Wenn ich damit sofort losdüse und ordentlich Gas gebe, kann ich es bestimmt schaffen.“ Schnell hängt sie sich ihren warmen Mantel um, und schon geht es los in Richtung Nordpol. Die Sterne zeigen ihr den Weg durch die Nacht, und sie kommt gut voran.„Bald bin ich da“, denkt sie aufgeregt.

Doch da ziehen auf einmal düstere, schwarze Wolken auf. Und dann beginnt es zu stürmen und zu kindergeschichte Oma holt den Weihnachtsmann Omas Flug-Rollerschneien, wie Oma Minna es noch nie erlebt hat. Sie kommt kaum vorwärts, so stark bläst der Wind. Und die weißen Flocken wirbeln so dicht, dass sie überhaupt nichts mehr sieht. „Oh nein“, denkt sie nach einer Weile.  „Ich bin vom Weg abgekommen. Hier ist plötzlich alles voller hoher Felsen.“ Fast wäre sie mit ihrem Zauberroller dagegen geprallt. Was soll sie jetzt nur tun? Eine Weile irrt sie herum, doch weit und breit ist  keine Straße zu sehen.  „Ich finde hier nie wieder heraus“, denkt sie verzweifelt.

Da fällt ihr plötzlich das Navigationssystem ein. „Ob das hier funktionieren wird?“, fragt sie sich bange. Doch es ist ihre letzte Chance. Mit ihren kalt gefrorenen Fingern tippt sie mühsam  „Zum Weihnachtsmann am Nordpol“ in das kleine glänzende Gerät. Ihr fliegender Roller macht eine scharfe Kehrtwendung und dreht ein paar Kurven. Und auf einmal sieht Oma Minna wieder den Weg vor sich. Und dort in der Ferne taucht auch schon der Nordpol auf. „Geschafft“, denkt Oma Minna erleichtert. „Jetzt muss ich nur noch den Weihnachtsmann finden.“

kindergeschichte Oma holt den Weihnachtsmann Wegweiser zum NordpolLangsam fliegt sie über den Nordpol und späht hinunter. Da! Da steht der Weihnachtsmann neben seinem Schlitten. Eilig setzt Oma Minna zur Landung an.  „Hallo Weihnachtsmann“, ruft sie aufgeregt. „Kannst du mir helfen?“ – „Brauchst du noch ein Geschenk?“ fragt der Weihnachtsmann freundlich. „Nein. Meine kranke Lara will, dass du sie besuchst“, sagt Oma Minna. „Bitte komm mit“. „Das geht leider nicht“, bedauert der Weihnachtsmann und deutet auf den voll beladenen Schlitten. „Ich muss noch all diese Geschenke zu den Kindern bringen. Für einen Besuch habe ich heute keine Zeit.“

Oma Minna überlegt. Es muss doch eine Möglichkeit geben. Dann hat sie eine Idee: „Ich helfe dir“, schlägt sie vor. „Wir hängen deinen Schlitten an meinem Roller an, dann sind wir schneller.“ Der Weihnachtsmann nickt. „Und zu zweit geht das Geschenke verteilen bestimmt ganz fix. Dann haben wir Zeit für deine kleine Lara.“  Sie binden den Schlitten am Roller fest, und dann düst Oma mit ihrem Gespann los. In Windeseile fliegen sie durch die Welt und geben ihre Geschenke ab.

Pünktlich am Abend, als überall die Weihnachtskerzen leuchten, haben sie es endlich geschafft. Kindergeschichte Oma holt den echten WeihnachtsmannDurchs Fenster kommen sie in Laras Krankenzimmer gedüst. Ungläubig setzt sich Lara im Bett auf. „Das gibt`s doch nicht“ ruft sie. „Du hast wirklich den Weihnachtsmann mitgebracht? Jetzt geht’s mir gleich viel besser.“- „Ja“, sagt der Weihnachtsmann und lächelt Lara an. „Du hast eine echte Zauber-Oma“. Oma Minna lächelt stolz. „Fröhliche Weihnachten“, ruft sie.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s