Statt Pegida: Miteinander für eine menschliche Politik

PEGIDA ist in diesen Tagen in aller Munde: die einen verteidigen diese Demonstrationen als Recht, den Volkswillen kundzutun. Die anderen distanzieren sich davon und nennen die Demonstranten ausländerfeindlich und rechts. Ich bin der Meinung, beides ist inszensiert, um schon wieder einmal Menschen gegen Menschen aufzuhetzen. Und ich sehe in meiner Vision, dass statt Pegida alle Menschen miteinander für eine menschliche Welt demonstrieren.

  • Ich frage mich, was können die Menschen dafür, die hierherkommen oder möglicherweise mit falschen Versprechungen hierher geholt werden, für die Gesamtsituation?
  • Was können die Kriegsflüchtlinge dafür, dass wir auch mit deutschen Waffen ihre Heimat zerstört haben?
  • Was können die Hungerflüchtlinge dafür, dass wir zulassen, dass Nahrung zu Biogas verheizt wurde, statt auf deren Ackerböden gesundes Getreide wachsen zu lassen?

Natürlich ist es nicht gut, wenn ein Land, eine Kultur mit Fremdeinflüssen überfrachtet wird. Aber dass dies geschieht, verantwortet unsere Politik, sowie die ausbeuterische Politik in den Ländern der Armen, der Hungernden, der Kriegsopfer, nicht die Menschen, die hierherkommen.

Vision: Miteinander für eine neue Politik demonstrieren

statt Pegida: Miteinader für eine menschliche Welt

Miteinander für eine menschliche Welt

In meiner heutigen, vorweihnachtlichen Vision erkennen die Menschen, dass sie alle zusammen für eine neue Politik eintreten wollen. Ich sehe Deutsche und Ausländer friedlich miteinander für eine menschliche Politik demonstrieren oder meditieren. Ich sehe Menschen aus allen Ländern für das weltweite Bedingungslose Grundeinkommen demonstrieren.

Ich sehe, wie Menschen, die sich füreinander und miteinander für ein neues System stark machen, siegreich sind und gemeinsam das System der Liebe jetzt in unserer Welt manifestieren.

Ich sehe uns als eine große glückliche Menschheitsfamilie, in der jeder dort leben kann, wo er sich kulturell zugehörig fühlt und wo er seine Begabung verwirklichen kann. Zum Wohle aller.

 

Dies habe ich auch in meinem Buch Liebe für die ganze Welt: Visionen & Affirmationen für eine wunderbare Zukunft auf Seite 66 mit folgenden Worten beschrieben:

„Nationen finden zu ihrer ureigenen Kultur zurück, kooperieren aber alle frei und in Frieden miteinander.Durch die großartige Arbeitsteilung, die wir uns geschaffen haben, gilt auch hier: Jeder trägt das zum Funktionieren der Ganzen bei, was er zu bieten hat.

Wir tolerieren einander in unserer Individualität, und wir wirken als großartiges Kollektiv zusammen. Jeder ist am richtigen Platz, dort wo er sich wohlfühlt, dort wo er mit der Umgebung auf einer Welle schwingt. Alle sind offen füreinander, vertrauen einander, und alle sind auch vertrauenswürdig. Wir sind eine große, glückliche Menschheitsfamilie, wir lieben und schützen gemeinsam unsere Erde.“

Möge aus Pegida eine Bewegung in den Herzen und im kollektiven Bewusstseinsfeld entstehen, die sich „MifümePol“ nennen könnte: „Miteinander für eine menschliche Politik.“

Ich freue mich darauf.

~~~

Advertisements

4 Gedanken zu „Statt Pegida: Miteinander für eine menschliche Politik

  1. Richtig, Johanna, es handelt sich hier um eine Inszenierung.

    Kann man leicht daran erkennen, dass es eine Bewegung „gegen“ etwas ist.

    Es handelt sich hier um das „Teile und Herrsche“ Prinzip.

    Wer gegen etwas ist, ist gegen sich selbst.

    Das wissen die Strippenzieher im Hintergrund natürlich und hoffen, dass viele darauf reinfallen.

  2. Danke für deinen Kommentar, Ingo. Ja, du hast Recht, man erkennt die Inszenierung daran, dass „gegen“ …. demonstriert wird.

    Alles was gegen etwas ist, verleiht genau diesem „etwas“ Aufmerksamkeit und Energie, stärkt es also noch mehr.

    Lasst uns gemeinsam FÜR etwas sein, lasst uns FÜR das Neue sein.

  3. Liebe Johanna, darf ich hier meinen Kommentar aus MMN nochmal einstellen? Er ist dem Forum entsprechend etwas rauh:
    „Wir feiern das Fest der Liebe. Aber was bedeutet Liebe in der heutigen Zeit? Wegsehen und Verdrängen? Oder bedeutet Liebe, hinzusehen, mit dem Herzen zu denken und sich dann abzuwenden, um seine persönlichen Konsequenzen zu ziehen? Ist es konsequent, ein System von „Lügnern und Mördern“ (Bibelzitat) durch Wahlen zu bestätigen und zu legitimieren?
    Wir sollten hinsehen, aber nicht in diese Energie hineingehen, sonst werden wir selbst Teil davon und können schließlich nicht mehr loslassen, wir werden geradezu süchtig nach immer neuen negativen Meldungen.
    Wenn wir in der Liebe sind, geben wir nur den positiven Energien Raum, welche unser Herz erreichen. Und wir können diese Energien weitergeben, Liebe ist das Einzige, was sich vermehrt, wenn man es verschwendet.“

    Ich stimme deinen Ausführungen voll zu. Ob die Demonstranten in der Liebe sind, mag jeder selbst beurteilen.

    Wünsche allen Lesern ein glückliches Fest der Liebe!

  4. Danke Herbert, dass du deinen Kommentar auch hier einstellst, und du weißt, ich bin „rauhe“ MMNews-Kommentare gewohnt. 😉

    Ja, du bringst es auf den Punkt: Hinsehen auf all das, was in der Welt geschieht, aber sich nicht von der Energie herunterziehen lassen, sondern positive Energie in all die Situationen hineingeben. Ich versuche das, so oft und so gut, wie ich es schaffe.

    Und dein Satz „Liebe ist das Einzige, was sich vermehrt, wenn man es verschwendet“ passt genau zum heutigen Weihnachtstag.

    Lasst uns alle Liebe verschwenden.

    Danke für deinen Beitrag und auch dir ein wunderbar frohes Weihnachtsfest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s